Riemengetriebe

Riemengetriebe übertragen Drehmomente und Bewegungen zwischen zwei oder mehreren Wellen. Sie können auch bei hohen Drehzahlen und großen Achsabständen eingesetzt werden.

Man unterscheidet zwischen kraftschlüssigen und formschlüssigen Riementrieben. Bei kraftschlüssigen Riementrieben erfolgt die Übertragung des Drehmoments durch Reibung zwischen Riemenscheibe und Riemen. Wegen des Schlupfes eignen sie sich nicht für genaue Übersetzungsverhältnisse. Zahnriemengetriebe übertragen die Kraft nicht durch Reibung, sondern formschlüssig durch Ineinandergreifen der Zähne des Riemens und der Riemenscheibe. Sie eignen sich für eine genaue Kraftübertragung.

Bei rotatorischen Achsen - wie z.B. in einer Roboter-Hauptachse - werden Zahnriemengetriebe meist nur als Getriebevorstufe genutzt.


Formschlüssiger Zahnriehmenantrieb in einem Robotergelenk (Reis)

********
siehe auch

Prospektiv GmbH, Dortmund 2010, Germany