Robotarm

Maschinenarm

Herzlich Willkommen auf der ROBOT ARM Dokumentation & Software Website! Bei uns finden Sie alles, was Sie für einen erfolgreichen Start mit Ihrem Roboterarm benötigen: Die Grab-it-Roboterarme sind besonders robust ausgeführt. Ich zeige Ihnen in diesem Kapitel, wie man einen einfachen Roboterarm aus kostengünstigen Materialien und Servos baut. Die ROBOT ARM ist ein Roboter zu einem erschwinglichen Preis.

Schnapper Roboterarm

Dieser Roboterarm ist das ideale Starterkit, um mit einem Roboterarm das Erlernen von Ardino zu erlernen. Die Basis des Snappers ist eine quelloffene Arduino-Steuerung und andere RobotGeek-Komponenten. Der Roboterarm kann leicht verändert werden und aufgerüstet ist für verschiedene Unterprojekte. Die Bedienung des Snapper-Roboterarms kann über ein Bedienfeld erfolgen, so dass der Anwender den Roboterarm mit Beispielcodes direkt auslösen kann.

Hiermit wird der Tonarm positioniert oder Bewegungsabläufe für die Wiedergabe aufgenommen (Pose und Capture-Methode). Es kann auch mit einem programmierten Kode, einer direkten PC-Verbindung oder mit anderen kundenspezifischen Steuerpulten einschließlich Sensorik und Analogeingängen angesteuert werden. Die Vieer RobotGeek High-Torque Servos ermöglichen es diesem Roboterarm, bis zu 50 g Gegenstände mit einer Ausladung von 29 cm von der Schultern bis zum Greifer zu bewegen.

Der ganze Ärmel wird vom Gekduino (Arduino kompatible Mikrocontrollerplatine) gesteuert. Auf der Oberseite befindet sich ein Sensorelement zum einfachen Anschluss der Servomotoren oder Aufnehmer. An dieser Abschirmung können leicht Fühler ausgetauscht, ergänzt oder mit anderen Modulen nachgerüstet werden. Durch das 1x1cm Raster können die Baugruppen unmittelbar montiert werden.

Roboterarme mit raffinierten Bewegungsabläufen à

Schminke

Und wenn ein Arm in den Ruhestand geht? Hierüber hat Jochen Alt einen kurzen Film gemacht. Er baute den Schauspieler Walter selbst und berechnete und programmierte seine Bewegungsabläufe im Detail. In seinem neuen Kurzspielfilm "Walter" zeigt der Regisseur Jochen Alt, wie ihre Dämmerungsjahre nach 50 Jahren auszusehen haben. Das ist auch der von ihm selbst entworfene und gebaute Namen des Unterarmes.

Zusätzlich zum Retro-Look konzentriert er sich auf Bewegungsabläufe, die so flüssig wie möglich wirken. Dazu werden die Uhrwerke geschickt projektiert, kalkuliert und in mechanische umgerechnet. Zuerst werden die Wege über Einzelpunkte projektiert, die während einer Fahrt kontrolliert werden müssen. Dann wird die Verschiebung auf eine Bézier-Kurve hin untersucht, um ein optimales Bild zu erhalten (siehe nachfolgenden Vergleich).

Abschließend werden die notwendigen Winkelveränderungen der fünf Gelenken und Walters Hände errechnet. Über eine UART-Schnittstelle leitet er sie an einen Schrittmotor und fünf Encoder der Joints sowie zwei Handservos an einen M4.

Auch interessant

Mehr zum Thema