Roboter Kuka

Kuka-Roboter

Die neuesten Tweets der KUKA Roboter GmbH (@KUKA_RoboticsDE). Kuka Roboter prallen auf die Straße. Sind Sie bei KUKA richtig? Auftragsabwicklung; KUKA Roboter CEE GmbH.

Klein, präzise, wendig und schnell: Die KUKA Roboter der Baureihe KR AGILUS beherrschen die Geschwindigkeit.

Historie ">Editieren | | | Quellcode bearbeiten]>

Kuka AG (KUKA AG) (vormals KUKA AG) ist ein in Augsburg ansässiges kotiertes Maschinenbauunternehmen mit den Unternehmensbereichen Kuka Robots (mit Tochter Kuka Laboratories), Kuka Systems und Kuka Industries sowie dem Schweizer Maschinenbau. Die Firma wurde 1898 von Johann Josef Keller und Jakob Knappich in Augsburg-Oberhausen gegrÃ?ndet. Aufgrund der Erschließung von neuen Leuchtmitteln wie der Osram-Glühlampe und des mit der übermäßigen Produktion von Calciumcarbid einhergehenden Preisverfalls erweiterte das Unter-nehmen 1905 seine Angebotspalette auf Autogenschweißgeräte.

Zugleich wurden die Initialen des Firmennamens "Keller und Knappich Augsburg " in den Firmennamen Kuka umgewandelt, der sich ab diesem Moment als Markenzeichen auf dem Weltmarkt durchsetzen konnte. Im daraufhinfolgenden Zeitraum übernimmt das Traditionsunternehmen den Aufbau und die Ausstattung von Hubgerüsten und Komponenten für die Stromversorgung der Deutsche Reichsbahn im Raum Augsburg.

Im Jahre 1945 hat Kuka wieder mit der Produktion von Schweißgeräten und anderen Kleingeräten begonnen. In den Jahren 1948/49 eröffnete das Traditionsunternehmen mit Produkte wie der Rundstrickmaschine mit zwei Zylindern und der tragbaren Schreibmaschine "Princess" neue Betätigungsfelder. Im Jahr 1956 baut das Traditionsunternehmen Schweißautomaten für Kühl- und Waschgeräte und liefert die erste Mehrpunktschweißanlage an Volkswagen. Im Jahr 1960 bekam das Untenehmen den Zuschlag für die Produktion von 1.

Im Jahr 1969 beteiligte sich das Traditionsunternehmen zu 50 Prozent am schweißtechnischen Spezialisten ARO-Schweißmaschinen GmbH &Co KG. Im Jahr 1970 schlossen sich die beiden zur Quandt-Gruppe gehörigen Firmen Kuka und Industrie-Werke Karlsruhe AG (IWK) zur Industrie-Werke Karlsruhe Augsburg AG, kurz IWKA, mit Hauptsitz in Karlsruhe zusammen, wodurch die IWK auf die Metall-Patronen AG zurueckgeht.

Die Produktion des Roboter "Famulus" im Jahr 1973 markierte den Beginn der Roboterfertigung, die 1978 mit dem Roboter vom Typ 601/60 in die Serienproduktion ging. Zwischen 1928 und 1980 befanden sich die Firmen im Eigentum der Quandter, seitdem befindet sich das Familienunternehmen im Streubesitz. Im Jahr 1983 wurde eine Versuchsstrecke für die Schützenpanzer Marten und M113 gebaut.

Gleichzeitig hat Kuka die Firma Toolbau Schwarzenberg übernommen. Seit 1995 wird die "Kuka Roboter GmbH" als eigener Geschäftsbereich geleitet. Die Kuka Schweissanlagen GMBH wurde 1996 ein unabhängiges Familienunternehmen und liefert Stanzwerkzeuge für PKW-Seitenteile aus hochfesten Stählen. Im Jahr 2005 stimmte die Generalversammlung der Umfirmierung von IWKA in Kuka und der Verlagerung des Firmensitzes nach Augsburg aufgrund der veränderten wirtschaftlichen Lage des Konzerns zu.

9 ] Im Jahr 2007 wurde die Kuka Schweißanlagen GmH im Rahmen der Implementierung von Innovationskonzepten innerhalb des Unternehmens auf die Kuka Systems GmH übertragen. Kuka's CEO ist Till Reuter, Andy Gu[15] ist Vorsitzender des Aufsichtsrates. Der Voith-Konzern ist mit 25,1 Prozent größter Aktionär in der Gesellschafterstruktur, gefolgt von der Firma S. C. S. C. S. A. (Beteiligungsgesellschaft der Friedhelm Loh Group) mit 10 Prozent, der AXA mit 5 Prozent und weiteren institutionellen Investoren, darunter die Bank of America mit rund 3 Prozent, York Capital Management Global Advisors mit rund 2,8 Prozent und mit rund 2,75 Prozent die Firma S. C. S. S. S. C. L.

16] Im August 2015 übernahm der Hausgeräte- und Klimahersteller aus China 5,43 Prozent der Stimmrechtsanteile. 17] Mitteleuropa erhöhte seinen Anteil bis einschließlich 5. März 2016 auf 13,5% und machte dann ein Angebot, ihn auf wenigstens 30% zu erhöhen, verkündete aber gleichzeitig, dass es die Verfügungsgewalt über Kuka nicht erlangen werde.

Am 1. Juli 2016 verkauften der schwÃ?bische Maschinen- und Anlagenhersteller Voith und die Friedhelm Loh Group (SWOCTEM GmbH) ihre 25,1 bzw. 10 %ige Anteile an Midea. Kuka AG ist in die Divisionen Kuka Industries, Kuka Roboter und Kuka Systems unterteilt: Die Kuka Roboter AG ist auf die Fertigung und den weltweiten Verkauf von Industrie-Robotern und automatischen Fertigungslösungen für die Automobil-, Medizin-, Solar- und Luftfahrtindustrie spezialisiert.

Kuka ist europäischer Marktführer bei Robotern[29] und hat 25 Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt, von denen die meisten vertriebs- und serviceorientiert sind. 30 ][31] Eine Tochtergesellschaft ist die Kuka Laboratories, die 2011 in eine selbständige Firma umgestaltet wurde. Die Firma bietet eine Reihe von Erzeugnissen für den medizinischen und Dienstleistungssektor an.

Die Magyar-Narans, die sich am Freitag, den 28. Oktober 2003, auf den Tag genau am zweiten Tag des Jahres 2015 trafen (ungarisch). Abrufdatum: 10. Jänner 2017. ? Stefan Gose: Panzerexp: Übersicht der deutschen Rüstungsunternehmen. Zurückgeholt am 21. Juli 2017. Rheinmetall defence - Chronik 1999-2010 (Memento vom 11. Juli 2016 im Internetarchiv).

Die IWKA heisst jetzt Kuka. Finanznachricht. de, September 2007, Zugriff per E-Mail am 21. März 2015. Kuka-Aktie - Unternehmensprofil - Veranstaltungen - 620440 - DE0006204407. In: onvista.de. Jänner 2017, aufgerufen September 2017. aus dem Angebot für Roboterbauer: China will nur 49% von Kuka.

Spiegel International. 13. Juni 2016, Zugriff per E-Mail am 21. Februar 2017. Andreas Wilkens: Die Firma erwirbt 94,5 Prozentpunkte am Roboter-Hersteller Kuka. Aug: Aug. 2016, Zugriff auf Aug. 2016. ? heise online: Die Firma midea erwirbt 94,5 Prozentpunkte des Roboterherstellers Kuka. Zurückgeholt September 2016. bfch. /dpa: Kuka-Verkäufe an chinesische Kunden überwinden finale Hürden.

Der Aufsichtsrat der Kuka AG hat am 31. Mai 2016 auf den Bericht vom 10. Juni 2017 zugegriffen. ? Aufsichtsrat der Kuka AG. Abrufdatum: Juli 2017. - ? Anteil der Wochenzeitung Kuka AG. lixbroker. de, 23. März 2015, Abrufdatum: September 2015. Eqs Group Ag, München, Deutschland: Kuka Aktiengesellschaft: Mitteilung gemäß 26 Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes mit dem Zweck der europaweiten Verteilung - dgap.de.

Neunmonatiger Termin am neunten Jahrestag 2017. ala. /Reuters: Voith veräußert Kuka-Aktie an chinesische Investoren. Anja Müller: Friedhelm Loh vertreibt das Kuka-Paket. Eingegangen ist am Donnerstag, dem 16. Juni 2016, auf den Tag genau am Montag, den neunten Februar 2017. ? Kuka: Nach Voith, Loh.

July 2016, aufgerufen January 09, 2017. Reuters: Kuka stimmt mit den chinesischen. Eingegangen ist am 29. Mai 2016 auf den Namen des Unternehmens am 21. Februar 2017. ? afp: Roboterhersteller soll bis Ende 2023 Garantie erhalten. In: handelsblatt.com. 2. Mai 2016, Zugriff per E-Mail am 10. Februar 2017. ? Über KUKA - KUKA AG.

Zurückgeholt am 21. Juni 2018. Eingegangen ist der Tag des Inkrafttretens am 8. Juni 2016. com Erwerb durch Midea: Spiegel Online. Der Zugriff erfolgte am 10. September 2017. ab ala. /dpa: Ein weiterer Grossaktionär veräussert seine Kuka-Aktien. Eingegangen ist am 10. Juni 2016. ala. /Reuters: Wichtige Kenntnisse in Europa erhalten.

Der Zugang erfolgte am Montag, den 8. Mai 2017. Kuka integrierte in Kuka Industries den Reispflanzen. Freitag, 7. November 2015, Zugriff auf den Artikel über die Attraktion "Harry Potter und die verbotene Reise", Details. Die Harry Potter World Orlando, March March 22, 2010, datiert vom ursprünglichen Stand vom 27. April 2010; Zugriff am 30. September 2010. ? Simworx - RBG.

Marz 2013, Zugriff am 21. Jänner 2017. ? WIG-Schweißzelle für Space Shuttle von Kuka Systems. MÄRZ 2010, Zugriff am 09. Jänner 2017.

Auch interessant

Mehr zum Thema